Schneckenklasse

2013-schnecke-kleinEinschulung: im Jahr 2009
Abgang: im Jahr 2013
Lehrer/in: Frau Feldmann

Unsere Klasse hat 20 Kinder: 11 Mädchen, die Beata, Laura, Lisa-Marie, Larissa, Nikol, Ida, Kathleen, Jeannine, Selina, Charlotte und Anna heißen, sowie 9 Jungen mit dem Namen Tom, Faicel, Maverick, Christian, Milan, Johannes, Niklas, Metin, und Alexander. Unsere Lehrerin Frau Feldmann ist sehr nett. Wir sind froh, dass wir sie bekommen haben. Wir mögen uns alle und helfen uns gegenseitig.

 

Ausflug zum WDR
Zuerst sind wir mit der Bahn in die Kölner Innenstadt zum Rundfunkgebäude gefahren. WDR ist die Abkürzung für West Deutscher Rundfunk. Als wir beim WDR angekommen sind, haben wir mit einer Führerin ein kleines Quiz über Radio und Fernsehen gemacht. Dann sind wir durch ganz viele Gänge gegangen. An der Seite waren durchsichtige Rohre. Das waren Postrohre durch die Briefe von Mittarbeiter zu Mittarbeiter geschickt werden können. Die Führerin zeigte uns ein Studio, in dem Abendnachrichten gelesen werden. Da durften wir erst einmal alles erkunden. Nebenan war ein weiteres Fernsehstudio, wo viele Stühle aufgebaut waren, auf dem das Publikum sitzen konnte. Dort waren auch noch Moderatorenplätze. Etwas später gingen wir wieder zum Eingang.Wir verabschiedeten uns noch von der Führerin und fuhren dann mit der Bahn zurück zur Schule.Ich fand den Besuch vom WDR toll. geschrieben von Christian

Beim WDR waren wir am Anfang in einem Raum. Dort hat uns eine Frau erklärt, dass WDR Westdeutscher Rundfunk bedeutet. Dann sind wir einen langen Flur entlang gegangen, dort gab es einen Schacht. Die Frau erklärte uns, dass durch diesen Schacht Briefe verschickt werden. Danach gingen wir ganz viele Treppen hinunter. Dort befand sich ein Studio, in dem wir uns umsehen durften. Der Frau durften wir Fragen stellen, sie erklärte uns außerdem, dass man im Fernsehen viel Schminke braucht, weil man sonst zu blass wirken würde. Anschließend gingen wir in ein anderes Studio, wo die Frau uns dann sagte, dass die meisten Sender durch Werbung Geld verdienen, außer der WDR, der Geld verdient, weil alle Zuschauer Gebühren bezahlen müssten. Später gingen wir in einen grünen Raum. Die Frau erklärte uns, dass man in dem Raum den Hintergrund bestimmt. Wir haben uns die Kameras angeschaut und dann ging es auch schon zurück. Faicel Khammar, Klasse 3b

Pippi plundert den Weihnachtsbaum
Die Klasse 3b hat im Januar ein Theaterstück aufgeführt. Es hieß: PIPPI PLÜNDERT DEN WEIHNACHTSBAUM. Wir hatten vor den Ferien eine Astrid Lindgren Werkstatt. Darauf  haben Frau Feldmann und Frau Knäpper–Merheim sich entschlossen, ein Theaterstück zu machen. Jeder hatte eine Rolle. Daher fanden alle es schön. Jeder durfte seine Lieblingsrolle spielen. Zweimal haben wir es aufgeführt. Es hat allen Spaß gemacht.
Larissa, Ida, Anna

Hier einige Fotos von unserer Aufführung und unserem Ausflug mit der 3A zur Pippi-Aufführung nach Bonn.

Unsere Stromhäuser
Wir haben mit unserer Klasse 3b tolle Stromhäuser gebastelt. Es hat viel Spaß gemacht. Wir mussten Schuhkartons, Schachteln und Playmobilpüppchen mitbringen. Es gab verschiedene Häuserarten. Manche Kinder haben ein Hochhaus gebastelt oder ganz normale Häuser. Eine Gruppe hat ein Bungalow gebastelt. Das war keine schlechte Idee.

Als wir die Häuser angemalt und verziert haben kam das Spannendste. Wir konnten mit unserer Gruppe eine Flachbatterie mit einem Leitungsdraht und einem Glühlämpchen verbinden. Dann leuchtete das kleine Lämpchen. Danach haben wir die Lampe in unsere selbstgemachten Häuser befestigt. Als wir das gemacht haben  leuchteten unsere Häuser schön. von Nikol

Unsere Aufgabe war es Schuhkartons und Playmobil- Möbeln ein Haus zu bauen. Wir haben zuerst die Schuhkartons auf den Tisch gestellt und einen Plan gemacht, wo wir was hinbauen. Dann fiel uns ein, dass wir aus einer Streichholzschachtel einen Kamin bauen können. Dann kamen wir auf die geniale Idee, dass wir aus dem zweiten Schuhkarton einen Anbau basteln können. Da haben wir den Kamin eingebaut. Neben dem Kamin haben wir noch einen Sessel aus Stoff gebastelt. Unser Haus hatte auch Tapete, die wir aus Geschenkpapierresten gemacht haben. Nun mussten wir Strom in unserem Haus verlegen. Aber der Strom kam nicht aus der Steckdose sondern aus einer Flachbatterie. Wir hatten ein paar Drähte und eine Fassung und eine kleine Glühbirne. Zuerst haben wir die Flachbatterie mit Tesafilm an der Hauswand festgemacht. Dann haben wir die Drähte mit der Flachbatterie und mit der Fassung verbunden. Zuletzt haben wir nur noch die Glühbirne in die Fassung geschraubt und unser Stromhaus war fertig und nun schön beleuchtet. von Christian

Unsere Dinosaurier-Werkstatt
2013-schnecke-dinoWir haben eine Dinosaurier-Werkstatt gemacht und viel über Dinosaurier erfahren. Kinder haben auch Bücher über Dinos und sogar Dinosaurierfiguren mitgebracht. Wir haben zum Beispiel gelernt, dass der Langhals-Dinosaurier einen langen Hals hatte, denn er brauchte den langen Hals, um an sein Futter zu kommen. Er fraß nämlich Blätter von den Bäumen. Wir haben auch gelernt, warum der Langhals-Dinosaurier einen langen Schwanz hatte. Er brauchte den kräftigen Schwanz, um die Fleischfresser zu verjagen. In der Werkstatt haben wir auch Musik und Spiele gemacht. Sie haben sehr viel Spaß gemacht. Hurra, das war toll!

 

Unsere Piratenwerkastatt

2013-schnecke-piratUnsere Werkstätten sind immer sehr interessant. Vor kurzem hatten wir die Piratenwerkstatt. Dort gab es viele Aufgaben zu Piraten. Manche Kinder hatten auch Bücher über die Piraten mitgebracht. Wir hatten auch in Kunst Piraten-Kopftücher gebastelt. Wir haben dabei sehr viel Spaß gehabt!

 

 

 

 

 

Unser Sport
Unser Sportunterricht ist toll und macht immer Spaß. Wir haben eine neue große Turnhalle, darin kann man toll spielen. Einmal in der Woche haben wir eine Doppelstunde Sport. Am Anfang spielen wir oft Mädchen fangen die Jungs. Wir lernen viele verschiedene Spiele: Fußball, Völkerball, Zombiball, Staffellauf. Manchmal turnen wir auch an Geräten.